Eisele-Mitarbeiter in den USA

Eisele möchte den Mitarbeitern des Firmen-Stammsitzes in Waiblingen neue Horizonte eröffnen. Das Unternehmen hat zunächst den jungen Vertriebsmitarbeiter Louis Klöpfer für sechs Monate in die USA geschickt, um am Firmenstandort in Michigan aktiv mitzuarbeiten.

Mit einem Austausch auf internationaler Ebene bietet Eisele vor allem jungen Mitarbeitern die Gelegenheit, die Prozesse, Arbeitsweisen, Messen und natürlich auch die Kunden ihrer amerikanischen Kollegen kennenzulernen, von deren Erfahrungen zu profitieren und eigenes Know-how in das dortige Team einzubringen: vom ERP-System bis hin zum Kundenbesuch. "Was mir persönlich sehr gut gefällt ist die Begeisterung für unsere Produkte in den USA", erzählt Louis Klöpfer. "Es ist auch einfach spannend weitere Märkte in einem Land zu erschließen indem wir nicht den Bekanntheitsgrad wie in Deutschland haben."

Louis Klöpfer hat vor rund einem Jahr seine Ausbildung zum Industriekaufmann erfolgreich bei Eisele abgeschlossen und konnte durch seinen Aufenthalt in den USA nicht nur sein Business-Englisch verbessern, sondern auch gezielt sein Wissen über die internen Abläufe des deutschen Mutterunternehmens einbringen um Projekte zu beschleunigen. Ebenso gab es ihm auch die Möglichkeit mit seinen bisher gesammelten Kundenerfahrungen, seine Kollegen vor Ort an der richtigen Stelle zu unterstützen und neue Kunden generieren zu können. Im Gegenzug werden auch neue Eisele-Mitarbeiter aus den USA entsandt, um am Stammsitz in Waiblingen die firmeneigenen Abläufe kennen zu lernen und Erfahrungen sammeln zu können.